Sieg beim Ironman 70.3 Pescara/ Italien

Unglaublicher Tag beim Ironman 70.3 Pescara/ Italien. Als 1. Österreicher konnte ich einen Ironman 70.3 gewinnen und meinen bisher größten Erfolg feiern.

Mit einer guten Form und dem Ziel einer Podiumsplatzierung ging ich auf die Reise nach Italien. Die heißen Bedingungen und ein Schwimmen ohne Neopren sollten mir entgegenkommen.

Bereits beim Schwimmen zog sich das Feld in die Länge, das wellige Meer machte das Schwimmen härter als üblich, doch ich fand einen guten Rythmus und konnte als 3. aufs Rad steigen. Hier fuhr ich von Beginn an ein kontrolliertes Tempo, konnte mich aber dennoch bald auf dem 2. Platz festsetzen. Der extreme Wind verschärfte die hügelige Radstrecke noch weiter, doch ich konnte mein Tempo durchziehen und fuhr bis km 70 ein einsames Rennen. Auf den letzten 20km konnte der ehemalige Radprofi Passuello aufschließen und es bildete sich eine 4er- Spitzengruppe mit dem Challenge Fuerteventura Sieger Ciavatella, Casadei, Passuello und mir. Der Vorsprung auf den schnellen Läufer Nicholls betrug zu diesem Zeitpunkt bereits beruhigende 8 Minuten.

Auf der Laufstrecke konnte ich mich schnell gemeinsam mit Casadei absetzen und mich nach 4 Kilometern auch von ihm lösen. Bei extremer Hitze konnte ich das Tempo hochhalten und mit der schnellsten Laufzeit und über einer Minute Vorsprung meinen 1. Ironman 70.3 gewinnen!

Vielen Dank für die vielen Nachrichten, es bedeutet mir viel, dass sich so viele mit mir über diesen Sieg freuen können!

Getty Images for Ironman Europe
Getty Images for Ironman Europe
Getty Images for Ironman Europe
Getty Images for Ironman Europe